Wünsche eines Sterbenden an seinen Begleiter

Lass nicht zu, dass ich in den letzten Augenblicken entwürdigt werde. Lass mich, wenn es irgendwie einzurichten ist, in der vertrauten Umgebung sterben. Das ist schwerer für dich. Aber es wird dich bereichern, Sterbebegleiter zu sein. Bleib bei mir, wenn mich jetzt Zorn, Angst, Traurigkeit und Verzweiflung heimsuchen. Hilf mir, zum Frieden zu gelangen.

Wenn es soweit ist und du ratlos am Bett sitzt, denke nicht, dass ich tot sei. Das Leben dauert länger, als die Ärzte sagen. Der Übergang ist langwieriger, als wir bisher wussten. Ich höre alles, was du sagst, auch wenn ich schweige und meine Augen gebrochen scheinen.

Sag mir, was du vorhast und wie du dein Leben ohne mich einrichten wirst. Das macht es mir leichter, mich zu trennen. Glaube nicht, es sei herzlos, das jetzt zu erörtern.

Halte einfach meine Hand. Wisch mir den Schweiss von der Stirn. Streich die Decke glatt. Bleib bei mir. Wenn nur noch die Zeichen sprechen können, so lass sie sprechen.

Klage nicht an - es gibt keinen Grund. Leb dein Leben fortan ein wenig bewusster als dein Leben vor dem Tod. Es wird schöner, reifer und tiefer, inniger und freudiger sein als es zuvor war, vor meiner letzten Stunde, die meine erste ist.

(nach Johann Chr. Hampe)

The website encountered an unexpected error. Please try again later.