Fortbildung der Ehrenamtlichen beim Bestattungshaus Brenner-Willinger in Walldorf

Ökumenischer Hospizdienst Leimen-Nußloch-Sandhausen

Am 28. November 2015 nahmen 32 Ehrenamtliche unseres Hospizvereins im Bestattungshaus Brenner-Willinger an einer Fortbildung mit dem Thema „Abschied nehmen“ teil. HospizbegleiterInnen wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig es insbesondere für die Angehörigen ist, sich nach dem Verlust eines geliebten Menschen von ihm verabschieden zu können.

Eindrücklich beschrieb Herr Willinger gleich zu Beginn die detaillierte Planung und den Ablauf der Abschiedszeremonie für die Opfer der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen aus Haltern. Insbesondere hob er hervor, wie wichtig es für die Angehörigen war, durch die Berücksichtigung ihrer persönlichen Wünsche, wie zum Beispiel Überführung in weißen Bestattungsfahrzeugen, sich nach Monaten endlich verabschieden zu können.
Dank dieser Schilderung fanden wir uns schnell in den von Frau Brenner-Willinger geleiteten Workshop-Teil ein. In Gruppen arbeiteten wir an Themenstellungen rund um das Thema Abschied, zum Beispiel nach dem Sterben, bei der Trauerfeier, am Grab und während der Erinnerungsphase. Hierbei fand auch ein reger Austausch über die persönlichen Vorstellungen statt.

Nach einer erfrischenden Mittagspause stimmte Pfarrer Gerhard Engelsberger mit dem Lied „Ich möchte wie ein Brunnen sein“ in den zweiten Teil der Fortbildung ein. Er referierte über seine jahrelangen Erfahrungen über Sterbe- und Trauerbegleitung.
Zufrieden und erfüllt mit vielen neuen Impulsen denken wir alle gerne an diesen beeindruckenden Fortbildungstag zurück.

Wir danken nochmals Herrn und Frau Brenner-Willinger für die Gastfreundschaft und die Gelegenheit, dass wir bei dieser Gelegenheit ihre neuen besonderen Räumlichkeiten kennenlernen durften.