Mitgliederversammlung 2017

Ökumenischer Hospizdienst Leimen-Nußloch-Sandhausen

 

Am 28.03.2017 fand die ordentliche Mitgliederversammlung des Ökumenischen Hospizdienstes Leimen-Nußloch-Sandhausen e.V. im evangelischen Gemeindehaus/Philipp Melanchthonhaus in Leimen statt. Dem langjährigen Brauch folgend hatte die 1. Vorsitzende Stefanie Sohns zu einem vor Beginn der Mitgliederversammlung stattfindenden öffentlichen Vortrag eingeladen. Referentin  war Frau Kornelia Ehm-Widmann, Einrichtungsleiterin im Haus Rheinblick in Nußloch. Sie sprach über die „Begleitung Demenzkranker in ihrer letzten Lebensphase.“

Nach dem öffentlichen Vortrag verabschiedete Stefanie Sohns die Referentin und Gäste. Sie  eröffnete um 20.27 Uhr die Mitgliederversammlung und begrüßte  die  Mitglieder. Danach ergriff unser geistlicher Begleiter Heinrich Müller das Wort. Er stellte auch im Hinblick auf die anhaltende Diskussion zur Sterbehilfe die Frage in den Raum „Was ist lebenswertes Leben?“ und „Wer legt die Standards dafür fest in unserer Gesellschaft?“ Er sprach über die Zumutbarkeit des Lebens, die Zumutbarkeit von Krankheit und des Sterbens. Lebenswertes Leben sei nicht sachlich verifizierbar. Der Wert des Lebens könne nicht allein an rationalen Kriterien festgemacht werden. So könne zum Beispiel die Sehnsucht der Menschen nach friedvollem Leben und Sterben nur ganz individuell nachvollzogen werden. Die Ansichten der Menschen über lebenswertes Leben seien so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Die Antworten auf diese Fragen gebe also stets der gesellschaftliche Geist, in dessen Kontext diese Fragen gestellt werden. Das allgemeine Empfinden für das Leben bestimme das Empfinden für Krankheit und Sterben. Das religiöse Denken und die Philosophie der Hospizidee sollten hierzu ihren Beitrag leisten.

Der administrative Teil begann mit der Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung, gefolgt von den Berichten des Koordinationsteams, des Vorstands und der Kassenwartin. Die Kassenprüferinnen bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Es folgte die Entlastung des Vorstandes und die Vorstellung der Ein- und Ausgabenplanung für das Jahr 2017.

Danach stand die Wahl des Vorstands an. Es wurden gewählt: Stefanie Sohns als 1. Vorsitzende, Barbara Ruhnau als stellvertretende Vorsitzende, Annette Laventure als Schriftführerin, Rita Castioni als Kassenwartin und Michael Wannenmacher als Beisitzer. Heinrich Müller wurde in seiner Funktion als geistlicher Begleiter von der Mitgliederver-sammlung erneut bestätigt. Als Kassenprüferinnen wurden Marina Engelen und Andrea Reith gewählt.

Frau Bürgermeisterin Felden, die als Vertreterin der Stadt Leimen an unserer Mitgliederversammlung teilnahm, sprach allen Ehrenamtlichen und dem Vorstand ihren Dank für die geleistete Arbeit aus. Sie freue sich über das große Engagement unseres Vereins und wünschte uns weiterhin alles Gute für unsere so wichtige Aufgabe.

Die 1. Vorsitzende schloss die Mitgliederversammlung um 21.15 Uhr mit Worten des Dankes an alle im Verein Aktiven, insbesondere aber an unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter(innen).